#FocusRoadtrip Tag 6: 8 Assistenzsysteme im Ford Focus
Verfasst von

#FocusRoadtrip Tag 6: 8 Assistenzsysteme im Ford Focus

In Stuttgart angekommen geht es heute um eines der spannendsten Themen, die mich derzeit an Autos reizen: Fahrassistenzsysteme. Mein Ford Focus hat alle acht, die angeboten werden, mit an Bord, sodass die Testfahrt für mich eine wahre Freude war. Welche Assistenzsysteme der Ford Focus eingebaut bekommen hat und ob sie nützlich sind, erfahrt ihr in folgender Liste!

1. Einparkassistent (Active Park Assist)

Der Einparkassistent parkt den Ford Focus (fast) völlig automatisch in einen seitlichen Parkplatz ein. Auf der Suche nach einem Platz muss man die entsprechende Taste betätigen und nicht allzuschnell an einem potentiellen Platz vorbeifahren und einfach den klaren Anweisungen folgen. Warum nur fast automatisch? Man muss natürlich selber den Gang einlegen und Gas geben, ansonsten erledigt das Auto den Job von selbst. Geht es schnell? Ja, das System arbeitet sehr flott, man kann auch mit viel Schwung in Lücken reinfahren, darf dann aber auch das abrupte Bremsen nicht vergessen. Nur in zwei seltenen Fällen ist der Focus auf den Bordstein gefahren.

Sinnvolles System? Ja, vor allem für Menschen, die ungerne Einparken. Must-Have? Nicht unbedingt. Super praktisch und empfehlenswert fand ich da eher die Rückfahrkamera, die auch die eingeschlagene Richtung des Focus angezeigt hat.

2. Active City Stop und Kollisionswarnung

Das laserbasierte System warnt bei Geschwindigkeiten unter 30km/h vor Hindernissen und plötzlich abbremsenden Autos und leitet wenn nötig eine Vollbremsung ein. Die Kollisionswarnung funktioniert über 30km/h, macht jedoch keine Vollbremsung, sondern warnt nur. Getestet? Active City Stop ist bei mir Gott sei dank nicht zur Funktion gekommen, die Kollisionswarnung allerdings schon, als ein langsames Fahrzeug vor mir ausscherte. Hilfreich? Wenn man beim Fahren kurzzeitig die Aufmerksamkeit verliert durchaus, Active City Stop ist da vielleicht sogar noch einen Tick sinnvoller. Ich würde es mir dazubestellen, einfach um auf Nummer sicher zu gehen.

Übrigens: Active City Stop verleitet dazu, in Dreißigerzonen auch wirklich nur 30 und nicht 33 oder 35 zu fahren, um dem System eine Chance zu geben. Finde ich gut.

Bildschirmfoto 2013-08-19 um 11.08.503. Verkehrsschilderkennung

Super praktisch und sinnvoll ist die Erkennung von Verkehrsschildern. Oft fährt man und denkt sich: Ist hier noch 30 oder wieder 50? Kein Problem, der Focus merkt es sich. Funktioniert ganz genau so wie man es sich vorstellt, Technik auf den Punkt gebracht. Perfekt.

 

4. Toter Winkel-Assistent

Schulterblick adé? Wohl kaum. Das System erkennt zwar Fahrzeuge und Motorräder im toten Winkel sehr gut, sodass ich es wirklich gut empfehlen kann. Was es allerdings nicht macht: Stellt man das Auto ab und möchte Aussteigen, leuchtet die Diode im Außenspiegel nicht bei Personen auf. Fahrradfahrer? Nicht ausprobiert. Ein wirklich sinnvoller Assistent, der allerdings den Schulterblick nicht ersetzen sollte.

Focus Lichtschalter

Focus Lichtschalter

5. Fernlichtassistent

Automatisches Fernlicht, blendet automatisch bei Gegenverkehr oder Vordermännern ab. Eines der wenigen Systeme, womit ich nicht zufrieden war. Teilweise wurde in der Stadt aufgeblendet, bei vorausfahrenden Fahrzeugen nicht abgeblendet. Ganz zu schweigen davon, dass ich in einigen Situationen gar kein Fernlicht benutzen möchte. Fazit? Für mich persönlich nicht hilfreich.

6. Müdigkeitswarner

Ein interessantes System, das die Fahrweise des Fahrers beobachtet und darauf schließt, wie müder er ist. Theoretisch sollte es viele Unfälle vermeiden, die durch Müdigkeit entstehen. Praktisch hat es bei mir nicht funktioniert. Als ich abends müde gefahren bin, hat es nicht angeschlagen, dafür am helligsten Tag, als ich frisch und munter war.

7. Spurhalteassistent

Eines meiner Highlights ist der Spurhalteassistent, der einen bei Bedarf entweder bei Spurüberfahrt per Vibration warnt oder zusätzlich noch gegenlenkt, damit das Fahrzeug in der Spur bleibt. Meiner Meinung nach ist es ein sehr praktisches Assistenzsystem, das zusammen mit dem nächsten System ein näherungsweise autonomes Fahren ermöglicht.

Bildschirmfoto 2013-08-19 um 11.07.51Bildschirmfoto 2013-08-19 um 11.08.11

8. Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control)

Der Jackpot zusammen mit dem Spurhalteassistenten! Über einige Tasten am Lenkrad stellt man die Geschwindigkeit und den Abstand zum Vordermann ein. Fährt einem einer vor die Füße, so bremst der Fokus. Beschleunigt der Vorausfahrende, fließt der Fokus mit und hält Geschwindigkeit und Abstand. So ist die Fahrt nicht nur sehr entspannt, sondern spart auch noch Kraftstoff. Mein ganz persönliches Highlight, welches ich Anfang des Jahres schon festgehalten habe.

Fazit

Man sieht, jedes System hat einen anderen Zweck und funktioniert unterschiedlich gut. Die meisten sind wirklich sehr empfehlenswert und verändern die Fahrweise deutlich. Mit der Cruise Control kommt man auch nach 700km relativ entspannt ans Ziel, weswegen sie meine besondere Empfehlung verdient hat.

1 1 34130 19 August, 2013 Featured, Ford August 19, 2013

Autoreninfo

Hi, ich bin Daniil und ich betreibe TBLT.de. Es ist meine Leidenschaft über Technik zu bloggen und mit euch darüber zu diskutieren! +

Zeige alle Artikel von Daniil Matzkuhn

Ein Pingback/Trackback

Verwandte Artikel

Suchen

Werde Fan!

Anzeige

Google+