Autorenarchive: Dennis

Verfasst von am 10 August

Facebook stellt Messenger-App für Android und Apple vor [Update: Video!]

Update: Video nach dem Break!

Normalerweise kümmert sich mein Kollege Daniil um App-Reviews aller Art. Doch diesmal habe ich Glück gehabt, und konnte an eine lauffähige Version der Messenger-App von Facebook kommen, denn momentan ist die App nur im US-Market von Apple und Android verfügbar.

Doch nun von Anfang an: Letzte Nacht hat Facebook zum ersten Mal einen von der Facebook-App unabhängigen Messenger-Clienten veröffentlicht. Die App hat den relativ unkreativen Namen „Facebook Messenger“. Mit ihr soll es möglich sein normale Chats mit den Facebook-Kontakten (ich vermeide hier bewusst den Begriff „Freunde“) zu führen.

Kurzer Gedankensprung: Auf der Entwicklerkonferenz von Apple wurde iOS 5 mit dem iMessenger vorgestellt. Dass der iMessenger eine Kopie des BlackberryMessengers ist ignoriere ich hier einfall mal. Apple wollte der SMS damit den Kampf ansagen. Dann kam Google Plus mit der Funktion „Huddle“, doch noch vor den beiden gab es verschiedene andere Apps, die ähnliches Vorhaben. Hier besonders hervorgetan hat sich die „WhatsApp“-App. Der Facebookmessenger wird also in ein hart umkämpftes Gebiet hinein geboren. Doch der wohl größte Vorteil von der Messenger App Facebooks ist die Anzahl der User, welche bei 700Millionen garantiert nicht zu unterschätzen ist.

Die App an sich wirkt sehr aufgeräumt und schnell. Der Funktionsumfang ist auch mehr als ausreichend, sogar Videotelefonie-Unterstützung soll mit einem Update kommen. Ich werde nun die App regelmäßig verwenden. Ein kleine Video-Review werde ich euch morgen noch nachliefern.(Schon fertig)

Im anschließendem seht ihr noch ein paar Screenshots die ich geschossen habe. Falls ihr nicht warten wollt, bis die App auch in Deutschland verfügbar ist, könnt ihr (zu mindest die Android-Benutzer) sich hier die App runterladen. Einfach auf die Sd-Karte des Telefons kopieren, und dann mit einem Dateimanager installieren. -> Facebook-Messenger

0 3 14740 10 August, 2011 Allgemein mehr
Apple stoppt den Verkauf des GalaxyTab 10.1 in Europa
Verfasst von
10 August

Apple stoppt den Verkauf des GalaxyTab 10.1 in Europa

Kaum zu glauben, aber Apple hat es tatsächlich geschafft, den Vetrieb des  GalaxyTab 10.1 in der EU zu stoppen. Grund dafür ist eine einstweilige Verfügung die dem Landgericht Düsseldorf vorliegt. In dieser wirft Apple Samsung vor, Schutzrechte zu verletzen. Zudem heißt es, dass Samsung das iPad kopiert und dessen „Kultstatus“ ausgenutzt hat.

Apple iPad 2

Samsung darf das GalaxyTab 10.1 nicht imRaum Europa vertreiben. Einzig in der Niederlande hat Samsung die
Möglichkeit das GlaxyTab 10.1 weiterhin zu vertreiben. Sollte Samsung das GalaxyTab 10.1 dennoch weiter vertreiben muss Samsung 250.000 Euro Strafe zahlen. Alternativ müssten die Verantwortlichen mit einer 2-jährigen Ordnungshaft rechnen.

Schon seit einiger Zeit ringen Samsung und Apple sowohl in Europa, wie auch in den USA und Fernost um angebliche Urheberrechts, markenrechts- und Patentverletzungen. Derzeit untersuch die ITC (Internationale Handelskomission) ob die Vorwürfe Apples der Wahrheit entsprechen.

 

Samsung GalaxyTab 10.2 "Nur eine Kopie?"

Nun hat Samsung ein Statement gegeben:

“Samsung is disappointed with the court’s decision and we intend to act immediately to defend our intellectual property rights through the ongoing legal proceedings in Germany and will continue to actively defend these rights throughout the world.

The request for injunction was filed with no notice to Samsung, and the order was issued without any hearing or presentation of evidence from Samsung.

We will take all necessary measures to ensure Samsung’s innovative mobile communications devices are available to customers in Europe and around the world.

This decision by the court in Germany in no way influences other legal proceedings filed with the courts in Europe and elsewhere.” – Kim Titus

Da bei einigen von euch das Englisch nicht mehr das frischeste ist habe ich den Text übersetzt:

„Samsung ist von der Gerichtsentscheidung enttäuscht und wir beabsichtigen unverzüglich zu reagieren, um unser geistiges Eigentum im Rahmen der rechtlichen Auseinandersetzung in Deutschland und dem Rest der Welt zu verteidigen.

Die Unterlassungserklärung wurde beantragt, ohne dass Samsung informiert wurde – das Verkaufsverbot wurde ohne Vorlage von Beweisen oder einer Anhörung seitens Samsungs ausgesprochen. Wir werden alle notwendigen Schritte einleiten, um die innovativen mobilen Kommunikationsgeräte allen Kunden in Europa und der ganzen Welt zur Verfügung stellen zu können.

Die Entscheidung des deutschen Gerichts hat keinen Einfluss auf andere rechtlichen Auseinandersetzungen, die in Gerichten in Europa oder woanders ausgetragen werden.“

Entschuldigt bitte Übersetzungsfehler, sollten welche aufgetreten sein.
Doch nun ist eure Meinung gefragt: Haltet ihr das Galaxy Tab 10.1 für eine Kopie, oder sind die Anschuldigungen von Apple gerechtfertigt?

via

0 1 24540 10 August, 2011 Allgemein mehr
Review: HTC Wildfire S
Verfasst von
09 August

Review: HTC Wildfire S

Vorwort

Eine alte Volksweisheit lautet „Never change a winning horse“. HTC hat bei seinem ersten Wildfire nahezu alles richtig gemacht: Gut verarbeitetes Gehäuse, Kamera mit ausreichend guter Qualität und eine Ausstattung die mehr als ausreichend ist, vereint zu einem recht günstigen Preis. Sparfüchse wie ich es einer bin, haben zugeschlagen. Ich persönlich verwende das Wildfire immernoch, und bin auch ganz zufrieden damit.

Zur MWC in Barcelona wurde der Nachfolger angekündigt. Natürlich waren die Erwartungen sehr hoch und auch ich habe mich sehr auf den Nachfolger gefreut. Allerdings war ich etwas skeptisch, weil wie will man ein sehr gut funktionierendes Konzept noch verbessern? HTC hat es vorgemacht, und hat sehr behutsam Hand an dem Gerät angelegt.

HTC Wildfire S jetzt bei Amazon kaufen!

0 1 35260 09 August, 2011 Featured, Reviews mehr
Verfasst von am 02 August

Die Klagenwelt rund um Apple

Egal ob Applefan oder Applehasser, jeder der das hier liest kommt auf seine Kosten. Gleich zwei wunderbare und dennoch traurige Nachrichten kann ich euch überbringen. Des einen Freud ist des anderen Leid.

Nun fangen wir mal aber zunächst mit dem PC-Hersteller aus Cupertino an. Dass die Firma mit dem angebissenen Apfel momentan wohl für volle Kassen bei den Rechtsanwälten sorgt ist ja bekannt. Es musste wohl so kommen. Die Anzeige gegen Samsung trägt nun erste Früchte. Apple warf Samsung vor beim GalaxyTab 10.1 gegen 10 Patente zu verstoßen. Inbegriffen sind hier anscheinend das „Look and Feel“ sowie die Touchscreentechnologie des Apple iPads. Ziel der Klage ist es gewesen, den Verkauf der Samsung-Tablets in verschiedenen Ländern zu verbieten. Damit haben sie nun zumindest in Australien erfolg gehabt. Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat den Launch des besagten Tablets für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Man wolle laut Samsung zunächst auf die Gerichtsentscheidung warten.

So liebe Applegegner, jetzt habe ich was für euch. Erinnert ihr euch noch an den Wirbel, welches ausgelöst wurde durch die Tatsache, dass das iPhone die Ortsdaten der Nutzer trackt und speichert? Nun, die Reaktion hierzulande waren bei weitem nicht so stark wie in Korea.
Ein koreanischer Anwalt konnte erfolgreich 1 Millionen Won (ungefähr 950 Dollar) erstreiten. Nun an sich nicht viel, das gebe ich zu. Doch was viel ist, ist die Sammelklage an der sich immerhin mittlerweile 27.000 Menschen beteiligt habe. Bei einem Erfolg dieser Klage müsste Apple immerhin 25Millionen US-Dollar auf den Tisch blättern.

Nun, dass waren gerade zwei Beispiele aus der Klagenwelt rund um Apple. Mann muss sagen, dass Klagen eigentlich eine sehr positive Sache sind, allerdings NUR für die Anwälte. Die Innovationskraft der Firmen geht allerdings verloren. War nicht früher Apple´s Leitidee „Wenn alle Firmen gegen Tauschbörsen klagen, verkaufen wir lieber Musik. Wir machen es besser“ Doch was ist daraus geworden? Heute mach Apple die Produkte nicht mehr besser. Man macht es sich leicher. Man verklagt einfach Hersteller wie Samsung und HTC, damit diese ihre Produkte nicht mehr verkaufen können. So wird man die unliebsame Konkurrenz viel einfacher los als durch die Herstellung von bessern Produkten.

Think different Apple, hört auf alles und jeden zu verklagen. Denn am Ende schadet ihr euch nur selbst.

via und via

0 4 13690 02 August, 2011 Allgemein mehr
Auf Umwegen: Gingerbread für das HTC Desire
Verfasst von
01 August

Auf Umwegen: Gingerbread für das HTC Desire

 

Im Februar wurde das „Gingerbread“-Update für das HTC Desire angekündigt. Nun wurde endlich das  Update veröffentlicht. So weit hört sich ja das toll an, und es wäre mir auch lieber, nach diesem Satz sschon aufhören zu können. Doch leider gibt es eine Einschränkung:

Das Update wird nicht „Over the Air“ (OTA) ausgeliefert, sondern muss direkt von der Entwicklerseite heruntergeladen werden. Außerdem wil HTC nicht für Schäden die durch das Update verursacht werden könnten haften.

HTC stellt gleich von Anfang an klar, dass das ROM-Update nur für die Entwicklung zuständig ist. Für den allgemeinen Gebrauch sei die ROM nicht geeignet.

0 0 11410 01 August, 2011 Android mehr

Werde Fan!

Suchen